Lieblingsding: Osterhasen-Check 2017 *

Rechtzeitig zu Ostern haben die Menschenrechtsorganisation Südwind und die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 verschiedene Schokoladenhasen auf ihre ökologischen und sozialen Produktionsbedingungen hin untersucht. Ihr Fazit: Die Schokohasenproduktion hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verbessert, trotzdem gibt es noch genügend schwarze Schafe.

 

Der Osterhasen-Check 2017 hilft KonsumentInnen bei der Auswahl: Ein Ampelsystem informiert über die ökologische und soziale Qualität von 31 Schokoladenhasen aus österreichischen Supermärkten. Testsieger wurden die Hasen „Biologische Milchschokolade dekoriert“ (EZA-Fairer Handel), „Natur aktiv Bio Confiserie Osterhase“ (Hofer) und „Swiss Confisa Franz“ (Chocolats Halba). Zehn Schokoladenhasen wurden aufgrund fehlender Zertifizierung und prekärer Umwelt- und Produktionsbedingungen im Kakaoanbau als sozial und ökologisch bedenklich eingestuft.

Nachhaltige Hasen im Trend

„Nach dem Osterhasen-Check im Vorjahr und einer breit unterstützten Petition ist das Angebot von sozial und ökologisch zertifizierten Schokolade-Osterhasen stark gewachsen. Vor allem die Eigenmarken-Hasen der Supermärkte tragen zunehmend Gütesiegel“, freut sich die Kakao-Expertin Caroline Sommeregger von Südwind über den Erfolg der Initiative von GLOBAL 2000 und Südwind. Während im Vorjahr nur ein Testsieger sowohl im sozialen als auch ökologischen Bereich mit „grün“ ausgezeichnet werden konnte, gibt es beim Osterhasen-Check 2017 drei Testsieger mit dieser Bewertung. Nur noch ein Drittel der Hasen – 2016 waren es über die Hälfte – wurde mit „rot“ aufgrund fehlender Zertifizierungen gekennzeichnet.

Anstrengende und gefährliche Arbeit für Kinder

Mehr als die Hälfte der weltweit verfügbaren Kakaobohnen werden in der Elfenbeinküste, in Ghana und in Indonesien produziert. In Ghana verdienen KakaobäuerInnen rund 80 Cent am Tag, in der Elfenbeinküste rund 50 Cent. Über zwei Millionen Kinder arbeiten in dieser Region unter missbräuchlichen Bedingungen im Kakaoanbau. „Der Gewinn für die Bauern und Bäuerinnen ist so gering, dass sie keine Landarbeiter bezahlen können. So müssen die eigenen oder fremde Kinder die anstrengende und gefährliche Arbeit erledigen“, beschreibt Sommeregger die Situation in Ghana und der Elfenbeinküste und sie empfiehlt: „Um Kinderarbeit auszuschließen und ein faires Einkommen für die Produzentinnen und Produzenten sicherzustellen, sollten wir beim Kauf von Osterhasen auf das FAIRTRADE-Siegel achten.“

Hoher Einsatz von Pestiziden

In 22 der 31 getesteten Schokoladenosterhasen konnten Pestizide nachgewiesen werden – bis zu fünf verschiedene in einem Hasen. „Die nachgewiesenen Pestizid-Rückstände in den Osterhasen deuten auf einen massiven Einsatz von Pestiziden in der Produktion hin – mit enormen negativen Folgen für die Gesundheit der Arbeiter und Arbeiterinnen und für die Umwelt“, erklärt Martin Wildenberg, Nachhaltigkeits-Experte der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000. Die festgestellten Mengen in den Schokoladenhasen bergen jedoch keine direkten Gesundheitsrisiken für die KonsumentInnen. Einige der Chemikalien (wie z.B. Chlorpyrifos, Cypermethrin, Deltamethrin und Permethrin) sind allerdings hormonell wirksam und entfalten ihre Wirkung auch in kleinsten Mengen. Darüber hinaus ist über das Zusammenwirken der verschiedenen Pestizide als „Cocktail” nur wenig bekannt. „Mein Tipp ist, beim Einkauf auf das EU-Bio-Siegel am besten in Kombination mit dem FAIRTRADE Gütesiegel zu achten. Der Bio-Anbau verbietet die Verwendung von Pestiziden und Bauern und Bäuerinnen können dank wachsender Nachfrage einen höheren Preis für ihre Bio-Produkte erzielen“, so Wildenberg.

Bewertungskriterien

Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 und die Menschenrechtsorganisation Südwind haben 31 Schokoladenosterhasen auf Pestizid-Rückstände getestet und basierend auf unabhängigen Gütesiegeln – dem FAIRTRADE-Siegel, dem UTZ-Siegel und dem EU-Bio-Siegel – die soziale und ökologische Qualität bewertet. Unternehmenseigene Nachhaltigkeitsinitiativen der Schokoladenanbieter wurden in diesem Test nicht berücksichtigt, da sie auch für die KonsumentInnen nicht am Produkt nachvollziehbar sind. „Nachhaltigkeitsinitiativen von Unternehmen sind begrüßenswert, sie sind aber kein Ersatz für unabhängige Kontrollen“, erklärt Sommeregger das Vorgehen bei der Bewertung.

Für ein Extralächeln

Alle Testergebnisse findet ihr hier:
https://www.global2000.at/sites/global/files/Osterhasen_Check_2017.pdf

* Quelle: Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000/Friends of the Earth Austria

 

Advertisements

Sonntagskuchen: Revani {Eine kulinarische Entdeckungsreise}

In diesem Jahr darf ich beim wunderbaren Blogevent „Eine kulinarische Entdeckungsreise“ dabei sein, das von der lieben Sarah von „Das Knusperstübchen“ veranstaltet wird: 50 Blogger schlemmen und bloggen sich mit tollen Rezepten rund um die Welt. Ich nehme euch heute mit in die Türkei und habe Revani, ein typisches türkisches Grießdessert mit Sirup, für euch gebacken. Afiyet olsun! :-)

Revani

Revani (Türkischer Grießkuchen)

Für das Rezept ca. 15 Minuten Arbeitszeit und ca. 30 Minuten Backzeit sowie mehrere Stunden zum Abkühlen einplanen.

Für den Kuchen

  • 100 g Mehl
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 100 g Weichweizengrieß
  • 100 g Zucker
  • 6 Eier

Für den Sirup

  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Zitronensaft
  • 600 g Zucker

Zum Garieren

  • Pinienkerne

Außerdem

  • Tarteform (30 cm)

Revani

Zubereitung

  1. Die Tarteform fetten und den Ofen auf 175 °C vorheizen.
  2. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Grieß mischen.
  3. In einer weiteren Schüssel Zucker und Eier aufschlagen, bis sich eine glatte, dicke Masse ergibt. Mehl-Grieß-Gemisch zugeben und sorgfältig unterheben.
  4. Den Teig in die Tarteform geben und auf mittlerer Schiene 25 bis 30 Minuten backen, bis die Oberfläche des Kuchens leicht gebräunt ist.
  5. Währenddessen den Sirup zubereiten: Wasser, Zitronensaft und Zucker in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist. Den Sirup ca. 3 Minuten kochen lassen und vom Herd nehmen.
  6. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und in Stücke schneiden. Vorsichtig mit dem heißen Sirup begießen und nochmals ca. 2 Minuten backen.
  7. Danach mehrere Stunden abkühlen lassen, sodass der Sirup in den Kuchen einziehen kann.
  8. Mit (evtl. leicht angerösteten) Pinienkernen garnieren und servieren.

Für ein Extralächeln

Besucht die „Entdecker“ der kulinarischen Reise doch auch einmal auf Pinterest oder Facebook.

Eine Kulinarische Entdeckungsreise

Lieblingsding: LIEBSTER award {2.0}

Juhu! Ein Lächeln … wurde noch einmal für den „LIEBSTER award“ nominiert. Vielen, vielen Dank liebe Anna von Miss Mollys kleiner Blog.  :-)

Die Idee des „LIEBSTER award“ ist es, neue Blogs zu entdecken, indem man elf Fragen beantwortet, die man von der nominierenden Person gestellt bekommen hat, sowie elf neue Blogs nominiert und diesen wiederum elf Fragen stellt. Da ich schon einmal beim „LIEBSTER award“ dabei war, habe ich dieses Mal auf die Nominierung neuer Blogs verzichtet.

Hier sind aber natürlich die Antworten auf Annas Fragen:

  1. Was machst du, wenn du nicht schreibst?
    Backen. :-)
  2. Sommer oder Winter?
    Frühling.
  3. Welches ist dein Lieblingserfrischungsgetränk an heißen Sommertagen?
    Stilles Wasser. Eventuell mit etwas frischer Minze und/oder ein paar Scheiben Zitrone aromatisiert.
  4. Wie startest du am liebsten in den Tag?
    Ausschlafen und lange frühstücken, letzteres gern zu Hause, aber auch gern im Café.
  5. Wo hast du deinen schönsten Urlaub verbracht und was hat ihn so besonders gemacht?
    Segeln auf der Kroatischen Adria.
  6. Wer inspiriert dich?
    Was das Bloggen angeht, fällt mir gerade niemand ein.
  7. Planst du deine Beiträge oder ergeben sie sich aus dem Alltag?
    Ich backe meist, worauf ich gerade Lust habe. Wenn ich mich an Blogparaden o. Ä. beteilige, wird aber auch mal geplant.
  8. Wo schreibst du am liebsten?
    Zu Hause auf dem Sofa.
  9. Machst du gerne Sport, wenn ja, welchen?
    Nein!
  10. Lässt du dich gerne bekochen oder kochst lieber du selbst?
    Je nach Stimmung (und je nachdem, wer kocht).
  11. Bist du spontan oder planst du eher?
    Mal so, mal so. :-)

LIEBSTER award

Sonntagskuchen: Amerikanischer Apfel-Walnuss-Kuchen {Besuch von siktwinfood}

Heute habe ich auf Ein Lächeln … Besuch von der lieben Sabine. Sie liebt frisches Brot und Pasta und hat als Konsequenz daraus ihren High-Carb-Blog siktwinfood ins Leben gerufen. Fast alle Pastarezepte stehen in 30 Minuten auf dem Tisch – bei Brot und Brötchen setzt Sabine hingehen meist auf eine lange Teigführung für mehr Geschmack. :-)

Zum Sonntagskuchen hat Sabine uns heute aber ein tolles Rezept für amerikanischen Apfel-Walnuss-Kuchen mit Dinkelmehl mitgebracht hat. Vorhang auf!

Apfel-Walnuss-Kuchen
Apfel-Walnuss-Kuchen

Chocolate Chip Cookies – meine erste große Liebe, als ich das erste Mal in Nordamerika war. Klar, dass ich mir ein Kochbuch namens “American Cookies” kaufen musste. Darin sind neben Cookies auch viele tolle Kuchenrezepte. Unter anderem das für Apfel-Walnuss-Kuchen. Im Originalrezept wird unglaublich viel Zucker verwendet. Nachdem mir das schon beim ersten Backen zu süß war, habe ich die Zuckermenge reduziert, und gebe dafür mehr Apfel hinzu. Die Glasur mache ich immer Pi mal Daumen. Für euch ist die Menge aus dem Rezept angegeben.

Der Kuchen hält sich ein paar Tage. Ich mache ihn immer etwas flacher und serviere ihn in kleine Stücke geschnitten. Ihr könnt natürlich auch eine normale Springform nehmen.

Zutaten

  • 420 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 TL Salz
  • 4 mittelgroße Äpfel, schön sauer, gerieben
  • 3 Eier
  • 240 ml neutrales Öl
  • 300 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 100 g Walnüsse, gehackt

Für die Glasur

  • 110 g Puderzucker
  • 2 EL Milch

Zusätzlich

  • Zimt und Zucker

Zubereitung

  1. Mehl mit Backpulver, Muskat, Zimt und Salz mischen.
  2. Walnüsse knacken, hacken. Äpfel schälen, reiben.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen, Backform fetten.
  4. Eier und Öl verrühren, bis die Masse cremig ist. Zucker und Äpfel drunter rühren.
  5. Nach und nach die Mehlmischung dazugeben.
  6. Zum Schluss die Walnüsse drunterheben.
  7. Teig in die Form geben, ca. 1 – 1,5 Stunden backen.
  8. Glasur vorbereiten, Kuchen damit bestreichen sobald er ausgekühlt ist.
  9. Zum Schluss mit Zimt und Zucker bestreuen.

übern Tellerrand

Langschläferfrühstück: Bircher-Müsli-Smoothie {Guten Morgen Sonnenschein!}

Simone von S-Küche feiert ihren zweiten Bloggeburtstag mit dem tollen Frühstücks-Blogevent Guten Morgen Sonnenschein! Da gratuliere ich natürlich ganz herzlich! Für den Geburtstagsfrühstückstisch habe ich einen leckeren Bircher-Müsli-Smoothie mitgebracht. :-)

Bircher-Müsli-Smoothie
Bircher-Müsli-Smoothie

Für die Zubereitung ca. 10 Minuten Zeit einplanen. Die Zutaten reichen für 2 Gläser.

Zutaten

  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Banane
  • 50 g Haferflocken
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 25 g gemahlene Haselnüsse
  • 125 g Naturjoghurt
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 Orangen
    (alternativ 250 ml Orangendirektsaft)

Außerdem

  • Standmixer (oder Pürierstab)

Bircher-Müsli-Smoothie

Zubereitung

  1. Apfel waschen, vierteln und entkernen. Zusammen mit der geschälten Banane, Haferflocken, gemahlenen Mandeln und Haselnüssen, Joghurt und Ahornsirup in den Mixer geben.
  2. Die Orangen auspressen, den Saft mit in den Mixer geben.
  3. Mehrere Minuten shaken, mixen, pürieren …
  4. In Gläser füllen. Fertig!

Für ein Extralächeln

Wie immer sofort genießen. :-)

Guten Morgen Sonnenschein - Das Frühstücksevent vom 10.04. bis 10.05.

Lieblingsding: DIY-Donnerstags-Entdeckungen im April

Habt ihr schon meine „DIY-Donnerstags-Entdeckungen“ entdeckt? Beim Stöbern durchs Netz fallen mir immer wieder tolle Do-it-yourself-Ideen für Sonntagskuchenbäcker auf. Da ich diese gern mit euch teilen möchte, gibt es auf Facebook und Google+  immer donnerstags einen Link zu einem tollen Projekt. Am Monatsende folgt dann hier auf dem Blog eine kleine Zusammenfassung. Außerdem sammle ich die Links auch auf einem Pinterest-Board. :-)

DIY-Donnerstags-Entdeckungen im April

Los ging es mit einer kleinen Anleitung zum Nähen eines gefütterten Topfhandschuhs von Jasmine von s’Bastelkistle, den ich auf DaWanda Nähen entdeckt habe. Sieht gar nicht so schwierig aus, daher werde ich mich bei Gelegenheit auch mal daran probieren. Ich muss nur noch den passenden Stoff finden …
http://sbastelkistle.blogspot.de/2014/02/diy-topfhandschuh.html

Weiter ging es mit toll bemalten Übertöpfen von Andrea alias Miss Konfetti. Man benötigt dafür nur ein paar alte weiße Tassen und Porzellanmalstifte, schon kann es los gehen.
http://misskonfetti.de/diy-tassen-mit-geometrischen-mustern

Und zu guter Letzt habe ich auf DaWanda Nähen noch tolle selbstgenähte Bestecktaschen von Bine von binedoro entdeckt, die wirklich eine tolle Deko für den nächsten hübsch gedeckten Tisch wären. Wenn ich mich für eine Farbe entscheiden habe, werde ich sie auch mal nähen.
http://binedoro.blogspot.de/2014/11/aus-dem-nahzimmer-bestecktasche.html

Falls ihr auch tolle DIY-Ideen rund um die Themen Kochen/Backen, gedeckter Tisch und Küchenausstattung habt, freue ich mich darauf, diese zu entdecken. Postet mir einfach einen Link in die Kommentare oder schreibt mir eine Nachricht. :-)

Sonntagskuchen: Feigen-Kokos-Törtchen {Feige Nuss} {#ichbacksmir} *

Bei der lieben Clara von tastesheriff ist wieder #ichbacksmir-Zeit. Thema im April: Torten! Da kam das neue kleine Paket von Dankebitte genau richtig, denn die liebe Andrea hat mir die tolle Brotbackmischung Feige Nuss geschickt, aus der ich ein fluffiges Dinkel-Kokos-Biskuit für eine leckere Feigen-Kokos-Torte gebacken habe. :-)

Feigen-Kokos-Torte
Die Bio-Backmischung, die mir von Dankebitte netterweise zum Verkosten überlassen wurde, besteht aus Dinkelmehl, Kokosmehl (glutenfrei), Feigen, Kokoschips, Aroniabeeren, Pekannüssen und Meersalz und wäre sicherlich auch ein leckeres Frühstücksbrot geworden. Mit ein paar Eiern und etwas Zucker habe ich daraus die Grundlage für ein Feigen-Kokos-Törtchen gezaubert. :-)

Feigen-Kokos-Torte
Feigen-Kokos-Torte mit Dinkel-Kokos-Biskuit

Für das Rezept ca. 40 Minuten Arbeitszeit und 20 Minuten Backzeit einplanen.

Für das Dinkel-Kokos-Biskuit

  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 g Backmischung Feige Nuss
    (alternativ 75 g Dinkelmehl, 20 g Kokosmehl, 5 g Kokosraspeln)
  •  1 TL Backpulver
  • Feigenkonfitüre zum Bestreichen der Biskuitböden

Für die Feigen-Mascarpone-Creme

  • 200 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone
  • 150 g Feigenkonfitüre

Zum Garnieren

  • Pekanüsse
  • Kokosraspeln

 Außerdem

  • Handrührgerät
  • Springform (20 cm)
  • Tortenring
  • Backpapier

Feigen-Kokos-Torte
Zubereitung

  1. Für das Biskuit zuerst die Eier trennen. Das Eiweiß auf höchster Stufe steif schlagen. Den Zucker langsam hinzugeben und weiterschlagen, bis eine glänzende Masse entsteht.
  2. Nach und nach die Eigelbe hinzugeben und auf niedrigster Stufe kurz weiterschlagen.
  3. Mehl und Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterheben. (Die aus der Backmischung herausgesiebten Feigen, Kokoschips, Aroniabeeren und Pekanüsse wieder zugeben und ebenso unterheben.)
  4. Die Springform mit Backpapier auslegen, die Biskuitmasse hineingeben und glatt streichen.
  5. Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen und danach auskühlen lassen. Währenddessen die Füllung vorbereiten.
  6. Hierfür zuerst die Sahne steif schlagen. Marscarpone zugeben und weiterschlagen. Zuletzt die Feigenkonfitüre unterheben.
  7. Das ausgekühlte Biskuit zweimal horizontal durchschneiden, sodass drei Teile entstehen. Den unteren und den mittleren Boden dünn mit Feigenkonfitüre bestreichen.
  8. Den unteren Boden anschließend mit 1/4 der Feigen-Mascarpone-Creme bestreichen, den mittleren Boden aufsetzen und wiederum mit 1/4 der Creme bestreichen, dann den oberen Boden auflegen und noch einmal mit 1/4 der Creme bestreichen. Die restliche Creme um die Torte verteilen.
  9. Die Torte mit Kokosraspeln ummanteln, Nüsse hacken und auf die Torte geben.

Feigen-Kokos-Torte
Für ein Extralächeln

Bei #ichbacksmir vorbeischauen und viele tolle Frühlingstorten entdecken. :-)

#ichbacksmir


* Sponsored Post: Die Brotbackmischung “Feige Nuss” wurde mir von Dankebitte kostenfrei zur Verfügung gestellt.