Sonntagskuchen: Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Als ich Ende letzten Jahres in Großbritannien war, habe ich in einem netten kleinen Tearoom sehr, sehr leckeres Banana-Chocolate-Teabread gegessen. Als eifrige Teetrinkerin musste ich so einen Kuchen natürlich auch einmal zuhause ausprobieren und habe mich für eine extraschokoladige Variante mit Walnüssen entschieden. :-)

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Schokoladen-Bananen-Teekuchen mit Walnüssen

Für das Rezept ungefähr 30 Minuten Arbeitszeit und 50 bis 60 Minuten Backzeit einplanen.

Zutaten

  • 100 g Zartbitterschokolade (70 %)
  • 50 g Walnüsse
  • 2 Eier
  • 120 g Butter
  • 85 g brauner Zucker
  • 2 reife Bananen
  • 200 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 25 g Kakao
  • 2 EL Milch

Außerdem

  • Kastenform

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Zubereitung

  1. Die Schokolade und die Walnüsse grob hacken und beiseite stellen.
  2. Den Ofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen, die Kastenform mit etwas Butter einfetten.
  3. In einer Schüssel die Eier mit der weichen Butter und dem Zucker schaumig schlagen.
  4. Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und mit in die Schüssel geben.
  5. Mehl, Backpulver und Kakao darüber sieben und unterheben. Die Milch zugeben und alles zu einem zähflüssigen Teig verrühren. Zum Schluss die gehackte Schokolade und die Walnüsse unterheben.
  6. Den Teig in die Kastenform geben und auf mittlerer Schiene ca. 50 bis 60 Minuten backen. (Der Kuchen ist fertig, wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig am Holzstäbchen kleben bleibt.)
  7. Den Kuchen ca. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausholen und vollständig auskühlen lassen.

Schokoladen-Bananen-Teekuchen   Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Für ein Extralächeln

Den Kuchen in dicke Scheiben schneiden und very british mit Butter und einer guten Kanne Tee servieren. :-)

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Advertisements

Sonntagskuchen: Karotten-Walnuss-Cupcakes mit Frischkäse-Orangen-Topping

Diesen Monat wird Geburtstag gefeiert! Vor genau einem Jahr ging der erste Beitrag auf
Ein Lächeln … online: ein Rezept für saftigen Karottenkuchen mit Frischkäsecreme. Zur Feier des Tages habe ich mir das Rezept noch einmal vorgenommen, etwas abgewandelt und leckere Cupcakes mit cremigem Topping daraus gezaubert. :-)

Karotten-Cupcakes mit Frischkäse-Topping

Karotten-Walnuss-Cupcakes mit Frischkäse-Orangen-Topping

Für das Rezept ungefähr 30 Minuten Arbeitszeit und 20 bis 30 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Muffinteig

  • 75 g Walnüsse
  • 250 g Karotten
  • 175 g Weizenmehl
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Vanillezucker
  • 3 kleine Eier
  • 150 ml Rapsöl
  • 125 g Zucker

Für das Topping

  • 1 unbehandelte (Bio-)Orange
  • 50 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 300 g Frischkäse
  • Kakaopulver

Außerdem

  • Küchenreibe oder Küchenmaschine
  • Handmixer
  • 12 Muffinförmchen bzw. ein Muffinblech

Karotten-Cupcakes mit Frischkäse-Topping

Zubereitung

  1. Zuerst wieder der anstrengende Teil: Die Karotten müssen geschält und fein geraspelt werden. Wer nur eine Küchenreibe hat, braucht hier leider etwas länger. :-(
  2. Anschließend müssen die Walnüsse grob gehackt werden. Aber dann geht es gemütlich weiter: Den Backofen auf 175° C (Umluft) vorheizen. ;-)
  3. In einer Schüssel Mehl, Natron, Salz und Zimt gut vermischen.
  4. In einer weiteren Schüssel die Eier mit Rapsöl, Zucker und Vanillezucker aufschlagen. Das Mehlgemisch, die Walnüsse und die Karotten dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  5. Ein Muffinblech fetten oder Papierförmchen hineinstellen. Den Muffinteig mit einem Löffel gleichmäßig auf die 12 Förmchen verteilen. (Ungefähr 2 Esslöffel pro Muffin.)
  6. Die Muffins auf mittlerer Schiene ca. 20 bis 30 Minuten backen. (Nach 20 Minuten mit einem Holzstäbchen prüfen, ob die Muffins schon durch sind.)
  7. Die Muffins gut abkühlen lassen, währenddessen das Topping vorbereiten: Zunächst die Schale von der unbehandelten Orange reiben. Dann mit dem Handmixer Butter und Puderzucker in einer Schüssel aufschlagen. Frischkäse und Orangenschale zugeben und so lange weiterrühren, bis eine cremige Masse entsteht.
  8. Die Creme auf den ausgekühlten Muffins verteilen. Vor dem Servieren mit etwas Kakaopulver bestreuen.

Karotten-Cupcakes mit Frischkäse-Topping

Für ein Extra-Lächeln

Noch bis zum 31. Januar 2015 an der Buchverlosung zum ersten Bloggeburtstag teilnehmen! Hier auf dem Blog, auf Facebook oder Google+. :-)

Sonntagskuchen: Kirsch-Schokoladen-Tarte

Lust, sich bei dieser Kälte den Sommer zurückzuholen? Da hätte ich hier was: leckere Kirschtarte mit Schmandcreme und Schokoladenboden. Dazu die Lieblingssongs vom letzten Sommer, einen guten Kaffee und ein paar winterliche Sonnenstrahlen. Da wird es einem gleich viel wärmer. :-)

Kirsch-Schokoladen-Tarte

Kirsch-Schokoladen-Tarte

Für das Rezept ca. 30 Minuten Arbeitszeit, 30 Minuten Ruhezeit und 30 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Teig

  • 300 g Mehl
  • 1 gestrichenen TL Natron
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Kakao
  • 150 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für den Belag

  • 300 g Schmand
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 300 g Sauerkirschen

Außerdem

  • Handrührgerät oder Küchenmaschine
  • Klarsichtfolie
  • Tarteform (26 cm)

Kirsch-Schokoladen-Tarte     Kirschtarte

Zubereitung

  1. Falls tiefgekühlte Sauerkirschen verwendet werden, diese auftauen und abtropfen lassen. Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen. Frische Kirschen waschen und entsteinen.
  2. Mehl, Natron, Zucker und Kakao mischen. Weiche Butter, das Ei und eine Prise Salz zugeben und zu einem glatten Teig kneten. Diesen in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank zwischenlagern.
  3. Während der Wartezeit die Tarteform fetten und den Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
  4. Außerdem Schmand, Eier und Zucker in einer Schüssel zu einer gleichmäßigen Creme aufschlagen.
  5. Die Tarteform per Hand mit dem Teig auslegen, diesen dabei am Rand hochziehen. Dann die Schmandcreme auf dem Boden verteilen. Danach die Kirschen gleichmäßig auf der Creme verteilen.
  6. Die Tarte auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

Kirsch-Schokoladen-Tarte

Sonntagskuchen: Mini-Mandel-Gugel

Meine Mini-Gugelhupf-Form ist mittlerweile im Dauereinsatz. Da die kleinen Leckerbissen ruck, zuck zubereitet und gebacken sind, kommt sie des Öfteren zum Einsatz, nachdem ein Brot oder ein Auflauf im Ofen war. Momentane Favoriten sind fluffige Mini-Mandel-Gugel. :-)

Mini-Mandel-Gugel

Mini-Mandel-Gugel

Für das Rezept ungefähr 10 Minuten Arbeitszeit und 10 Minuten Backzeit einplanen. Die Zutaten reichen für 20 Stück.

Zutaten

  • 50 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • 40 g Puderzucker
  • 50 g Mehl
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Natron

Außerdem

  • Mini-Gugelhupf-Form (z. B. aus Silikon)
  • Spritzbeutel oder kleiner Löffel

Mini-Mandel-Gugel
Zubereitung

  1. Die Mini-Gugelhupf-Form (meine gab es im Sale bei Tchibo) fetten und den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
  2. Die Butter, das Ei, den Vanille- und den Puderzucker schaumig rühren.
  3. Mehl, gemahlene Mandeln und Natron unterheben.
  4. Den flüssigen Teig mithilfe eines Spritzbeutels oder mit einem kleinen Löffel in die Form füllen.
  5. Auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen.
  6. Die Gugel etwas abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form holen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig!

Mini-Mandel-Gugel

Sonntagskuchen: Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Die letzte Woche war ziemlich stressig, so dass die eigentlich für den morgendlichen Smoothie gedachten Bananen leider liegengeblieben sind. Da sie langsam etwas unansehnlich wurden, mussten sie für eine Bananen-Erdnusskaramell-Tarte herhalten. :-)

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Für das Rezept ungefähr 30 Minuten Arbeitszeit, 30 Minuten Ruhezeit und 15 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Teig

  • 180 g Mehl
  • 100 g Puderzucker
  • 60 g gemahlene Erdnüsse
  • 20 g Kakao
  • 130 g Butter
  • 1 Ei

Für das Erdnusskaramell

  • 2 EL Erdnussöl (alternativ Butter)
  • 150 g Zucker
  • 150 ml Sahne
  • 50 g Honig
  • 100 g gehackte Erdnüsse
  • 75 g Erdnussbutter

Für die Bananencreme

  • 3 bis 4 (über)reife Bananen
  • 250 g Mascarpone
  • 50 ml Sahne
  • 60 g Stärke
  • 1 Prise Zimt

Außerdem

  • Standmixer
  • Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
  • Tarteform

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Zubereitung

  1. Alle Erdnüsse (für den Teig, das Karamell und die Deko) kurz in einer Pfanne anrösten und abkühlen.
  2. 60 g Erdnüsse mit dem Standmixer mahlen. Zusammen mit Mehl, Puderzucker, Kakao, weicher Butter und dem Ei in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig kneten. Diesen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit das Erdnusskaramell vorbereiten.
  3. Hierfür Erdnussöl und Zucker in einer Pfanne schmelzen und zu Karamell kochen. (Zum Umrühren einen Holzlöffel verwenden, da das Karamell sehr heiß wird.) Sahne und Honig zugeben und alles noch einmal aufkochen. Dann 100 g Erdnüsse grob hacken und zur Masse geben, unterrühren und alles abkühlen lassen.
  4. Den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen. Die Tarteform fetten und per Hand mit dem Teig auslegen, diesen dabei am Rand hochziehen. Den Boden ein paar Mal mit einer Gabel piksen. Den Teig auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen.
  5. Nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen. Die Erdnussbutter in das noch warme Erdnusskaramell rühren und die Masse dann auf dem Schokoladenboden verteilen.
  6. Den Mascarpone mit der Stärke und der Prise Zimt verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben. Die reifen Bananen pürieren und vorsichtig unterheben.
  7. Die Bananencreme auf der abgekühlten Tarte verteilen. Mit den restlichen Erdnüssen verzieren. Fertig!

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Sonntagskuchen: Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Eigentlich wäre jetzt ja die Zeit, mal wieder Marmelade einzukochen. Die Vorratskammer ist aber noch voll mit tollen Marmeladen und Konfitüren vom letzten Jahr und wird Dank leckerer Geschenke von den lieben Verwandten auch nicht leerer. Daher musste am Sonntag erst einmal ein bisschen Platz im Regal geschaffen werden und ein großes Glas Aprikosenmarmelade für einen leckeren Kuchen mit Mandelstreuseln herhalten. :-)

Für die „Marmeladenverwertung“ eignet sich auch Himbeermarmelade oder – wenn es wieder weihnachtlicher wird – Pflaumenmus. Dann kann man einfach noch ein bisschen Zimt in den Streuselteig geben.

Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen   Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Für das Rezept ungefähr 15 Minuten Arbeitszeit, 30 Minuten Ruhezeit und 30 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Teig

  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Für die Streusel

  • 150 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 80 g Zucker
  • 100 g Butter

Für die Füllung

  • 250 g Aprikosenmarmelade oder -konfitüre

Außerdem

  • Handrührgerät
  • Tarteform (26 cm)

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig die weiche Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Ei dazugeben und gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und  unter die flüssigen Zutaten unterheben.
  2. Für die Streusel Mehl, gemahlene Mandeln, Zucker und weiche Butter per Hand zu einem gleichmäßigen Teig kneten.
  3. Beide Teige ca. 30 Minuten im Kühlschrank zwischenlagern. Währenddessen eine Tarteform fetten und den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
  4. Die Tarteform per Hand mit dem Teig auslegen, diesen dabei am Rand hochziehen. Dann die Aprikosenmarmelade auf dem Boden verteilen. Zum Schluss den Streuselteig per Hand über die Marmeladenschicht krümeln.
  5. Die Tarte auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen, bis die Streusel eine schöne, gelbgoldene Farbe haben.

Für ein Extralächeln

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. :-)

Langschläferfrühstück: Haferflocken-Honig-Muffins

Bei mir muss es zum Frühstück ja immer etwas Süßes sein. Darum gab es letztens Muffins mit Vollkornmehl, Haferflocken und anderen gesunden Zutaten. Die schmecken nicht nur lecker, sondern machen auch satt. Und lassen sich prima mit ins Büro nehmen. :-)

Haferflocken-Honig-Muffins Haferflocken-Honig-Muffins

Haferflocken-Honig-Muffins

Für das Rezept ungefähr 20 Minuten Arbeitszeit und 20 Minuten Backzeit einplanen. Die Zutaten reichen für 12 Muffins.

Zutaten

  • 215 g Dinkelvollkornmehl (alternativ Weizenvollkornmehl)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Haferflocken
  • 25 g Haselnüsse
  • 25 g getrocknete Cranberries
  • 25 g Rosinen
  • 2 Eier
  • 300 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 100 g Honig

Außerdem

  • 12 Silikon-Muffinförmchen bzw. 1 Muffinblech
  • Handrührgerät

Zubereitung

  1. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und abkühlen lassen.
  2. Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel gut vermischen. Haferflocken, Haselnüsse (ganz oder gehackt), getrocknete Cranberries und Rosinen zugeben und unterheben.
  3. Die Eier aufschlagen und verquirlen. Die Milch, die abgekühlte flüssige Butter und den Honig zugeben und gut verrühren, bis der Honig sich aufgelöst hat.
  4. Die Milchmischung in die Schüssel mit den trockenen Zutaten geben und mit einem Löffel unterheben, bis alles gut vermischt ist.
  5. Das Muffinblech fetten oder Papierförmchen hineinstellen. Den Ofen auf 150 °C (Umluft) vorheizen.
  6. Den Muffinteig mit einem Löffel gleichmäßig auf die 12 Förmchen verteilen. (Ungefähr 2 Esslöffel pro Muffin.)
  7. Die Muffins auf mittlerer Schiene ca. 15 bis 20 Minuten backen. (Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob die Muffins durch sind.)

Für ein Extralächeln

Zum Frühstück mit Butter und Pflaumenmus bestreichen. :-)