Sonntagskuchen: Revani {Eine kulinarische Entdeckungsreise}

In diesem Jahr darf ich beim wunderbaren Blogevent „Eine kulinarische Entdeckungsreise“ dabei sein, das von der lieben Sarah von „Das Knusperstübchen“ veranstaltet wird: 50 Blogger schlemmen und bloggen sich mit tollen Rezepten rund um die Welt. Ich nehme euch heute mit in die Türkei und habe Revani, ein typisches türkisches Grießdessert mit Sirup, für euch gebacken. Afiyet olsun! :-)

Revani

Revani (Türkischer Grießkuchen)

Für das Rezept ca. 15 Minuten Arbeitszeit und ca. 30 Minuten Backzeit sowie mehrere Stunden zum Abkühlen einplanen.

Für den Kuchen

  • 100 g Mehl
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 100 g Weichweizengrieß
  • 100 g Zucker
  • 6 Eier

Für den Sirup

  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Zitronensaft
  • 600 g Zucker

Zum Garieren

  • Pinienkerne

Außerdem

  • Tarteform (30 cm)

Revani

Zubereitung

  1. Die Tarteform fetten und den Ofen auf 175 °C vorheizen.
  2. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Grieß mischen.
  3. In einer weiteren Schüssel Zucker und Eier aufschlagen, bis sich eine glatte, dicke Masse ergibt. Mehl-Grieß-Gemisch zugeben und sorgfältig unterheben.
  4. Den Teig in die Tarteform geben und auf mittlerer Schiene 25 bis 30 Minuten backen, bis die Oberfläche des Kuchens leicht gebräunt ist.
  5. Währenddessen den Sirup zubereiten: Wasser, Zitronensaft und Zucker in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist. Den Sirup ca. 3 Minuten kochen lassen und vom Herd nehmen.
  6. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und in Stücke schneiden. Vorsichtig mit dem heißen Sirup begießen und nochmals ca. 2 Minuten backen.
  7. Danach mehrere Stunden abkühlen lassen, sodass der Sirup in den Kuchen einziehen kann.
  8. Mit (evtl. leicht angerösteten) Pinienkernen garnieren und servieren.

Für ein Extralächeln

Besucht die „Entdecker“ der kulinarischen Reise doch auch einmal auf Pinterest oder Facebook.

Eine Kulinarische Entdeckungsreise

Advertisements

Sonntagskuchen: Amerikanischer Apfel-Walnuss-Kuchen {Besuch von siktwinfood}

Heute habe ich auf Ein Lächeln … Besuch von der lieben Sabine. Sie liebt frisches Brot und Pasta und hat als Konsequenz daraus ihren High-Carb-Blog siktwinfood ins Leben gerufen. Fast alle Pastarezepte stehen in 30 Minuten auf dem Tisch – bei Brot und Brötchen setzt Sabine hingehen meist auf eine lange Teigführung für mehr Geschmack. :-)

Zum Sonntagskuchen hat Sabine uns heute aber ein tolles Rezept für amerikanischen Apfel-Walnuss-Kuchen mit Dinkelmehl mitgebracht hat. Vorhang auf!

Apfel-Walnuss-Kuchen
Apfel-Walnuss-Kuchen

Chocolate Chip Cookies – meine erste große Liebe, als ich das erste Mal in Nordamerika war. Klar, dass ich mir ein Kochbuch namens “American Cookies” kaufen musste. Darin sind neben Cookies auch viele tolle Kuchenrezepte. Unter anderem das für Apfel-Walnuss-Kuchen. Im Originalrezept wird unglaublich viel Zucker verwendet. Nachdem mir das schon beim ersten Backen zu süß war, habe ich die Zuckermenge reduziert, und gebe dafür mehr Apfel hinzu. Die Glasur mache ich immer Pi mal Daumen. Für euch ist die Menge aus dem Rezept angegeben.

Der Kuchen hält sich ein paar Tage. Ich mache ihn immer etwas flacher und serviere ihn in kleine Stücke geschnitten. Ihr könnt natürlich auch eine normale Springform nehmen.

Zutaten

  • 420 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 TL Salz
  • 4 mittelgroße Äpfel, schön sauer, gerieben
  • 3 Eier
  • 240 ml neutrales Öl
  • 300 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 100 g Walnüsse, gehackt

Für die Glasur

  • 110 g Puderzucker
  • 2 EL Milch

Zusätzlich

  • Zimt und Zucker

Zubereitung

  1. Mehl mit Backpulver, Muskat, Zimt und Salz mischen.
  2. Walnüsse knacken, hacken. Äpfel schälen, reiben.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen, Backform fetten.
  4. Eier und Öl verrühren, bis die Masse cremig ist. Zucker und Äpfel drunter rühren.
  5. Nach und nach die Mehlmischung dazugeben.
  6. Zum Schluss die Walnüsse drunterheben.
  7. Teig in die Form geben, ca. 1 – 1,5 Stunden backen.
  8. Glasur vorbereiten, Kuchen damit bestreichen sobald er ausgekühlt ist.
  9. Zum Schluss mit Zimt und Zucker bestreuen.

übern Tellerrand

Sonntagskuchen: Mini-Kokos-Gugel {Zu Gast bei suessundselig}

Dieses Wochenende ist Ein Lächeln … zu Gast bei Anja und Tanja von suessundselig. :-)

Zum Sonntagskuchen habe ich mein Lieblingsrezept für lockerleichte Mini-Kokos-Gugel mitgebracht, das ganz schnell und einfach nachzubacken und dabei superlecker ist. Und man muss für die Zutaten wahrscheinlich nicht einmal erst einkaufen gehen, weil diese in jedem backbegeisterten Haushalt sowieso vorrätig sind. ;-)

Mini-Mandel-Gugel

Das Rezept und die Backanleitung findet ihr bei suessundselig.

 

Sonntagskuchen: Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Als ich Ende letzten Jahres in Großbritannien war, habe ich in einem netten kleinen Tearoom sehr, sehr leckeres Banana-Chocolate-Teabread gegessen. Als eifrige Teetrinkerin musste ich so einen Kuchen natürlich auch einmal zuhause ausprobieren und habe mich für eine extraschokoladige Variante mit Walnüssen entschieden. :-)

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Schokoladen-Bananen-Teekuchen mit Walnüssen

Für das Rezept ungefähr 30 Minuten Arbeitszeit und 50 bis 60 Minuten Backzeit einplanen.

Zutaten

  • 100 g Zartbitterschokolade (70 %)
  • 50 g Walnüsse
  • 2 Eier
  • 120 g Butter
  • 85 g brauner Zucker
  • 2 reife Bananen
  • 200 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 25 g Kakao
  • 2 EL Milch

Außerdem

  • Kastenform

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Zubereitung

  1. Die Schokolade und die Walnüsse grob hacken und beiseite stellen.
  2. Den Ofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen, die Kastenform mit etwas Butter einfetten.
  3. In einer Schüssel die Eier mit der weichen Butter und dem Zucker schaumig schlagen.
  4. Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und mit in die Schüssel geben.
  5. Mehl, Backpulver und Kakao darüber sieben und unterheben. Die Milch zugeben und alles zu einem zähflüssigen Teig verrühren. Zum Schluss die gehackte Schokolade und die Walnüsse unterheben.
  6. Den Teig in die Kastenform geben und auf mittlerer Schiene ca. 50 bis 60 Minuten backen. (Der Kuchen ist fertig, wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig am Holzstäbchen kleben bleibt.)
  7. Den Kuchen ca. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausholen und vollständig auskühlen lassen.

Schokoladen-Bananen-Teekuchen   Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Für ein Extralächeln

Den Kuchen in dicke Scheiben schneiden und very british mit Butter und einer guten Kanne Tee servieren. :-)

Schokoladen-Bananen-Teekuchen

Sonntagskuchen: Mini-Mandel-Gugel

Meine Mini-Gugelhupf-Form ist mittlerweile im Dauereinsatz. Da die kleinen Leckerbissen ruck, zuck zubereitet und gebacken sind, kommt sie des Öfteren zum Einsatz, nachdem ein Brot oder ein Auflauf im Ofen war. Momentane Favoriten sind fluffige Mini-Mandel-Gugel. :-)

Mini-Mandel-Gugel

Mini-Mandel-Gugel

Für das Rezept ungefähr 10 Minuten Arbeitszeit und 10 Minuten Backzeit einplanen. Die Zutaten reichen für 20 Stück.

Zutaten

  • 50 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • 40 g Puderzucker
  • 50 g Mehl
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Natron

Außerdem

  • Mini-Gugelhupf-Form (z. B. aus Silikon)
  • Spritzbeutel oder kleiner Löffel

Mini-Mandel-Gugel
Zubereitung

  1. Die Mini-Gugelhupf-Form (meine gab es im Sale bei Tchibo) fetten und den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
  2. Die Butter, das Ei, den Vanille- und den Puderzucker schaumig rühren.
  3. Mehl, gemahlene Mandeln und Natron unterheben.
  4. Den flüssigen Teig mithilfe eines Spritzbeutels oder mit einem kleinen Löffel in die Form füllen.
  5. Auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen.
  6. Die Gugel etwas abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form holen und mit Puderzucker bestäuben. Fertig!

Mini-Mandel-Gugel

Sonntagskuchen: Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Die letzte Woche war ziemlich stressig, so dass die eigentlich für den morgendlichen Smoothie gedachten Bananen leider liegengeblieben sind. Da sie langsam etwas unansehnlich wurden, mussten sie für eine Bananen-Erdnusskaramell-Tarte herhalten. :-)

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Für das Rezept ungefähr 30 Minuten Arbeitszeit, 30 Minuten Ruhezeit und 15 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Teig

  • 180 g Mehl
  • 100 g Puderzucker
  • 60 g gemahlene Erdnüsse
  • 20 g Kakao
  • 130 g Butter
  • 1 Ei

Für das Erdnusskaramell

  • 2 EL Erdnussöl (alternativ Butter)
  • 150 g Zucker
  • 150 ml Sahne
  • 50 g Honig
  • 100 g gehackte Erdnüsse
  • 75 g Erdnussbutter

Für die Bananencreme

  • 3 bis 4 (über)reife Bananen
  • 250 g Mascarpone
  • 50 ml Sahne
  • 60 g Stärke
  • 1 Prise Zimt

Außerdem

  • Standmixer
  • Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
  • Tarteform

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Zubereitung

  1. Alle Erdnüsse (für den Teig, das Karamell und die Deko) kurz in einer Pfanne anrösten und abkühlen.
  2. 60 g Erdnüsse mit dem Standmixer mahlen. Zusammen mit Mehl, Puderzucker, Kakao, weicher Butter und dem Ei in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig kneten. Diesen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit das Erdnusskaramell vorbereiten.
  3. Hierfür Erdnussöl und Zucker in einer Pfanne schmelzen und zu Karamell kochen. (Zum Umrühren einen Holzlöffel verwenden, da das Karamell sehr heiß wird.) Sahne und Honig zugeben und alles noch einmal aufkochen. Dann 100 g Erdnüsse grob hacken und zur Masse geben, unterrühren und alles abkühlen lassen.
  4. Den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen. Die Tarteform fetten und per Hand mit dem Teig auslegen, diesen dabei am Rand hochziehen. Den Boden ein paar Mal mit einer Gabel piksen. Den Teig auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen.
  5. Nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen. Die Erdnussbutter in das noch warme Erdnusskaramell rühren und die Masse dann auf dem Schokoladenboden verteilen.
  6. Den Mascarpone mit der Stärke und der Prise Zimt verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben. Die reifen Bananen pürieren und vorsichtig unterheben.
  7. Die Bananencreme auf der abgekühlten Tarte verteilen. Mit den restlichen Erdnüssen verzieren. Fertig!

Bananen-Erdnusskaramell-Tarte

Sonntagskuchen: Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Eigentlich wäre jetzt ja die Zeit, mal wieder Marmelade einzukochen. Die Vorratskammer ist aber noch voll mit tollen Marmeladen und Konfitüren vom letzten Jahr und wird Dank leckerer Geschenke von den lieben Verwandten auch nicht leerer. Daher musste am Sonntag erst einmal ein bisschen Platz im Regal geschaffen werden und ein großes Glas Aprikosenmarmelade für einen leckeren Kuchen mit Mandelstreuseln herhalten. :-)

Für die „Marmeladenverwertung“ eignet sich auch Himbeermarmelade oder – wenn es wieder weihnachtlicher wird – Pflaumenmus. Dann kann man einfach noch ein bisschen Zimt in den Streuselteig geben.

Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen   Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Marmeladen-Mandelstreusel-Kuchen

Für das Rezept ungefähr 15 Minuten Arbeitszeit, 30 Minuten Ruhezeit und 30 Minuten Backzeit einplanen.

Für den Teig

  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Für die Streusel

  • 150 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 80 g Zucker
  • 100 g Butter

Für die Füllung

  • 250 g Aprikosenmarmelade oder -konfitüre

Außerdem

  • Handrührgerät
  • Tarteform (26 cm)

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig die weiche Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Ei dazugeben und gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und  unter die flüssigen Zutaten unterheben.
  2. Für die Streusel Mehl, gemahlene Mandeln, Zucker und weiche Butter per Hand zu einem gleichmäßigen Teig kneten.
  3. Beide Teige ca. 30 Minuten im Kühlschrank zwischenlagern. Währenddessen eine Tarteform fetten und den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
  4. Die Tarteform per Hand mit dem Teig auslegen, diesen dabei am Rand hochziehen. Dann die Aprikosenmarmelade auf dem Boden verteilen. Zum Schluss den Streuselteig per Hand über die Marmeladenschicht krümeln.
  5. Die Tarte auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen, bis die Streusel eine schöne, gelbgoldene Farbe haben.

Für ein Extralächeln

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. :-)